Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
  Reiseapotheke Flugangst Insektenstiche Impfungen
 · Cholera
 · Diphtherie
 · Gelbfieber
 · Hepatitis A + B
 · Masern
 · Mening.-Meningitis
 · Polio
 · Tetanus
 · Tollwut
 · Typhus
 
Reisewarnungen und
Sicherheitshinweise
Reisekrankheit Mückenschutz
  Druckausgleich Malaria
  Verhaltensempfehlungen Reisethrombose
  Reiseplanung Durchfall
  Auslandskrankenversicherung Jetlag Sonnenschutz
  Zeitverschiebung
  Reisemedizin Impfen
  Thrombose-Risiko Immunisierung

Sonnenschutz

Welcher Sonnenschutz ist notwendig?

Generell gilt, je näher am Äquator und je höher Sie sich befinden, desto intensiver ist die Sonneneinstrahlung und umso besser muss der Sonnenschutz sein.

Wasser, heller Sand oder Schnee reflektieren die UV-Strahlen und verstärken so ihre Wirkung. Ein Sonnenschutz ist nicht nur wichtig um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Intensive Sonnenstrahlung fördert auch die Hautalterung und erhöht erheblich die Wahrscheinlichkeit für Hautkrebs.

Sonnenschutz-Empfehlungen

  • Meiden Sie Sonnenbäder in der Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr.
  • In den ersten Tagen auf ausführliche Sonnenbäder verzichten.
  • Schützen Sie sich durch Kleidung, Sonnenhut und eine Sonnenbrille.
  • Tragen Sie Sonnenschutzpräparate mindestens 30 Minuten vor dem Sonnenbad auf.
  • In südlichen Ländern auch im Schatten und bei Wolken auf den Sonnenschutz achten.
  • Während der Schwangerschaft kann intensive Sonne Pigmentflecke hervorrufen.

Sonnenschutz für Kinder

Kinder unter drei Jahren sollten überhaupt nicht der Sonne ausgesetzt werden. Ältere Kinder sollten mit einem wasserfesten hohen Lichtschutzfaktor geschützt werden. Eine Kopfbedeckung, eine Sonnenbrille und ein T-Shirt auch im Wasser werden dringend empfohlen.

 

Maximaler Aufenthalt in der Sonne

Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor = Maximaler Aufenthalt in der Sonne, abhängig von der Sonnenintensität.

Nach oben


Praktische Tropen- und Reisemedizin von Hans J. Diesfeld, Gerard Krause, Dieter Teichmann

Lichtschutzfaktor

Der Lichtschutzfaktor (LSF) gibt den Sonnenschutz eines Produktes vor einen Sonnenbrand an. Je höher der Lichtschutzfaktor ist, desto besser schützt das Sonnenschutzprodukt vor sonnenbedingten Hautschäden wie einen Sonnenbrand.

In Mitteleuropa unterscheidet man vier Lichttypen und damit die Lichtsensibilität der Haut.

Hauttyp (Hautfarbe ungebräunt)

  1. sehr hell, blass
  2. hell
  3. mittel, hellbraun
  4. dunkel, dunkelbraun

Augenfarbe

  1. hellblau, hellgrau
  2. blau, grün, grau
  3. grün, hellbraun
  4. dunkelbraun

Haarfarbe

  1. helle oder rote Haare
  2. vorwiegend blonde Haare
  3. mittelbraune Haare
  4. dunkelbraune, schwarze Haare

Sommersprossen

  1. sehr viele
  2. viele
  3. wenige
  4. keine

Sonnenbrand

  1. immer ungeschützt innerhalb kürzester Zeit
  2. ungeschützt oft
  3. gelegentlich
  4. selten

Bräunungsgrad

  1. nie braun
  2. leicht gebräunt
  3. mittel gebräunt
  4. stark gebräunt

Überwiegend Antwort 1:
Lichttyp 1: Eigenschutzzeit 5 bis 10 min., Empfehlung: Lichtschutzfaktor 60 bis 40.

Überwiegend Antwort 2:
Lichttyp 2: Eigenschutzzeit 10 bis 20 min., Empfehlung: Lichtschutzfaktor 40 bis 30.

Überwiegend Antwort 3:
Lichttyp 3: Eigenschutzzeit 20 bis 30 min., Empfehlung: Lichtschutzfaktor 30 bis 20.

Überwiegend Antwort 4:
Lichttyp 4: Eigenschutzzeit 30 bis 40 min., Empfehlung: Lichtschutzfaktor 20 bis 10.

Nach oben

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S