Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
  Reiseapotheke Flugangst Insektenstiche Impfungen
 · Cholera
 · Diphtherie
 · Gelbfieber
 · Hepatitis A + B
 · Masern
 · Mening.-Meningitis
 · Polio
 · Tetanus
 · Tollwut
 · Typhus
 
Reisewarnungen und
Sicherheitshinweise
Reisekrankheit Mückenschutz
  Druckausgleich Malaria
  Verhaltensempfehlungen Reisethrombose
  Reiseplanung Durchfall
  Auslandskrankenversicherung Jetlag Sonnenschutz
  Zeitverschiebung
  Reisemedizin Impfen
  Thrombose-Risiko Immunisierung

Meningokokken-Meningitis (Hirnhautentzündung)

Vorkommen von Meningokokken-Meningitis

Weltweit. Stark verbreitet südlich der Sahara.


Übertragung

Durch Tröpfcheninfektion über die Atemwege werden die Bakterien übertragen und lösen eine Hirnhautentzündung aus. Für eine Tröpfcheninfektion reicht schon
ein relativ distanzierter Kontakt wie z. B. ein Husten im dichten Gedränge oder ein Gespräch aus.


Gefährdung durch Meningokokken-Meningitis

Die sogen. "Meningen" sind Hirnhäute, die das Gehirn umschließen. Bei einer Entzündung von diesen reagiert das Gehirn mit und es können neben Symptomen wie Fieber, allgemeinem Krankheitsgefühl, Abgeschlagenheit etc. auch allgemeine nervliche Symptome auftreten, wie: Bewusstseinstörungen, Orientierungsstörungen, Aufwachschwierigkeiten bis hin zu Koma und Krämpfen. Auf diesem Wege kann es auch zum Ausfall zentraler notwendiger Körperfunktionen kommen. So sind Todesfälle an Meningitis möglich, dabei sind jedoch generell die virusbedingten "Meningitiden" nicht so gefährlich, wie die bakteriell bedingten, z. B. die Meningokokken-Meningitis.

Die Meningokokken-Meningitis verläuft in 10 bis 30 Prozent der Fälle tödlich. Häufig bleiben neurologische Schäden.

Prinzipiell sind die durch Bakterien verursachten Meningitisformen einer antibiotischen Therapie zugänglich. Bei der virusinduzierten Meningitis (Meningokokken-Meningitis) fehlen auf den Erreger wirkende Medikamente.

Nach oben

 

Impfung gegen Meningokokken-Meningitis

Für die Meningokokken-Meningitis Typ A, C, Y und W-135 gibt es Impfstoffe, die gut wirksam sind und kaum Risiken bergen.

Die Schutzwirkung beträgt 2 bis 3 Jahre bei einer Wirksamkeit von 90 Prozent.

Der Impfschutz beginnt 10 Tage nach der Impfung.

Vorgeschriebene Impfung bei der Einreise nach Mekka.

 

Bitte besprechen Sie die Notwendigkeit von Impfungen rechtzeitig vor Ihrer Reise mit Ihrem Arzt. Nur er kann beurteilen, ob in Ihrem individuellen Fall eine Prophylaxe / Impfung notwendig ist.

Nach oben


Impfen - Einfach und verständlich dargestellt von Karin Wolfinger, Karl Krafeld, Stefan Lanka, Annemarie J. Meixner


Impfen Pro & Contra: Das Handbuch für die individuelle Impfentscheidung von Martin Hirte

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S