Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
  Diäten Brigitte Diät Kohlsuppe Diät Mayr Diät, Mayr Kur
  Diät Vergleich Diätpille Kreta Diät Montignac Diät
  Abnehmen ohne Diät Fasten Low Fat Diät Online Diäten
  Atkins Diät Fatburner Diät Markert Diät Trennkost nach Hay
  Blutgruppendiät Formula Diät Max Planck Diät Wundermittel
 
Chirurgische Mittel:
Fettabsaugen Magenband Noch mehr Diäten

Wundermittel

Die Zeitschriften sind voll von Berichten und Anzeigen, die über angebliche Wundermittel im Kampf gegen das Übergewicht berichten. Sie sollen den Hunger stoppen, Fett ohne Mühe verbrennen oder die Aufnahme von Fett verhindern.

Vorsicht! Meist nimmt nur der Inhalt des Geldbeutels der Kunden ab. Viele dieser angeblichen Wundermittel schaden darüber hinaus der Gesundheit.

Abnehmen ohne zu hungern: Selbst aufgeklärte Zeitgenossen glauben an die Kraft von Wunderpillen, die überflüssiges Fett angeblich nur so wegschmelzen lassen. Allein an Appetitzüglern, Abführmitteln, und Entwässerungspillen wandern in Deutschland jährlich über 100 Millionen Packungen über den Ladentisch.

Die Bundesbürger hängen ihre Hoffnung auf das schnelle Abnehmen dabei an die verschiedensten Präparate, die oft - wenn überhaupt - nur eine kurzfristige Gewichtsreduktion erzielen.

So erkennen Sie Schwindelprodukte unter den Diätprodukten:

  • Das Mittel bewirkt Wunder, natürlich, schnell und nebenwirkungsfrei.
  • Das Mittel verspricht problemlos und ohne eigene Aktivität abnehmen zu können.
  • Sie können angeblich nach wie vor alles essen was Sie wollen.
  • Vorher-Nachher-Geschichten mit entsprechenden Fotos
  • Dankesschreiben von "zufriedenen Kunden"
  • Empfehlungen von Ärzten oder Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland sind frei erfunden. Sie dürfen in Deutschland Medikamente nicht bewerben.


Nachfolgend eine Auflistung von Mitteln denen in der Werbung, mehr oder weniger berechtigt, oft wundersame Fähigkeiten nachgesagt werden:

Stoffwechselankurbelnde Stoffe oder Medikamente

Die Mittel, die den Stoffwechsel ankurbeln, wie Ephedra-haltige Präparate, wirken durch eine Erhöhung des Energiebedarfs. Sie wirken aufputschend auf den Organismus. Allerdings sollte man hiervon auch keine Wunder erwarten, der Effekt ist kaum spürbar. Diese Mittel müssen dauerhaft genommen werden um das Gewicht auch zu halten.

Abführmittel (Laxantien)

Nach dem üppigen Essen nimmt man ein Abführmittel und schon ist die schlanke Linie gerettet. Die Hoffnung ist, dass all die Kalorien dank der Abführtablette so schnell den Magen und den Darm passieren, so dass dort nicht genügend Zeit bleibt, all die Fette, Kohlenhydrate und Eiweiße aufzunehmen. Die meisten Abführmittel wirken aber erst im Dickdarm, wo die Kalorien der Nahrung längst vom Körper aufgenommen wurden. Aus diesem Grund helfen sie nicht schlank zu bleiben oder zu werden.
Wer langfristig pflanzliche oder chemische Abführmittel zu sich nimmt schädigt auf Dauer seinen Darm. Mineralstoffe werden nicht mehr richtig aufgenommen und er wird träge. Der natürliche Stuhldrang geht verloren.

Appetitzügler:
(Anorektika, Anorexika)

Appetitzügler sind Mittel, die hemmend auf das Hungerzentrum im Zwischenhirn wirken. Sie vermindern den Appetit und damit auch die Nahrungsaufnahme. Da viele Appetitzügler direkt auf das Gehirn und damit auf die Stimmung einwirken können, sind sie rezeptpflichtig. Appetitzügler führen alleine zu keiner dauerhaften Gewichtabnahme. Die alleinige Anwendung reduziert höchstens kurzfristig das Gewicht. Sobald der Appetitzügler abgesetzt wird, steigt das Körpergewicht wieder an, da die Ursachen des Übergewichtes nicht verändert wurden. Appetitzügler haben zum Teil starke Nebenwirkungen. Sie können den Blutdruck allgemein sowie im Lungenkreislauf steigern, die Pulsfrequenz erhöhen, zu Nervosität und Schlafstörungen führen.
Appetitzügler können rasch an Wirksamkeit verlieren und bei längerer Anwendung abhängig machen. Appetitzügler und andere Medikamente zur Gewichtsreduktion können z. B. den Einstieg in ein umfassendes Abnehmprogramm erleichtern. Aufgrund der Nebenwirkungen ist es ratsam, die Medikamente – wenn überhaupt – nur kurzfristig und unter ärztlicher Aufsicht zu nehmen. Bei rezeptfreien Appetitzüglern ist meist umstritten, ob und wie sie wirken.

Entschlackungstees

Unter Entschlackung versteht man alle Maßnahmen zur Ausscheidung von Stoffwechselprodukten. Entschlackung soll der Entgiftung und "Reinigung" des Körpers dienen. Aus wissenschaftlicher Sicht ist eine Entschlackung nicht möglich, da bei normaler Verdauungs- und Stoffwechselfunktion alle vom Körper nicht benötigten Substanzen ohnehin ausgeschieden werden. Wer mit einem Entschlackungstee abnimmt, der hat vermutlich nur mehr Wasser ausgeschwemmt. Schlanker wird man davon nicht.

Entwässerungsmittel (Diuretika)

Entwässerungsmittel entziehen dem Körper lediglich Wasser und kein Fett. Dieser Flüssigkeitsverlust reduziert das Körpergewicht aber nicht die Fettmenge. Bei der Entwässerung verliert der Körper auch erhebliche Mengen an Salzen wie Kalium, was Herzrhythmus-Störungen verursachen kann.
Durch den Flüssigkeitsmangel im Körper kommt es zu einer trockenen Haut und man riskiert außerdem Beinvenen-Thrombosen.
Darüber hinaus boykottieren die Entwässerung des Körpers viele Bemühungen um die eigene Schönheit. Nur ein hoher Flüssigkeitsspiegel sorgt für eine schöne Haut. Durch viel Flüssigkeit wird die Haut von innen "befeuchtet", sie trocknet nicht so schnell aus, ist praller und wird besser durchblutet. Einem dehydrierten Körper können alle Feuchtigkeitscremes der Welt nicht helfen.

Nach oben

Fettblocker z. B. Xenical

Medikamente dieser Art sind noch nicht allzu lange auf dem Markt. Der Wirkstoff Orlistat (Handelsname Xenical ®) blockiert im Darm das Enzym Lipase und sorgen dafür, dass nur ca. ein Drittel des Nahrungsfetts verwertet werden kann. Die restlichen zwei Drittel Nahrungsfett werden unter entsprechenden Nebenwirkungen (Blähungen, Durchfall) unverändert wieder ausgeschieden. So bestimmt der Fettgehalt der Nahrung den Fettanteil im Stuhl, was die Einnahme des Präparates nur bei einer fettarmen Ernährungsweise ertragbar macht. Fettblocker wirken im Darm direkt durch die Hemmung fettspaltender Enzyme. Ins Blut werden sie kaum aufgenommen.

Da das unverdaute Fett mit dem Stuhlgang ausgeschieden wird, können insbesondere zu Beginn Verdauungsprobleme auftreten, wenn zu viel Fett mit der Nahrung aufgenommen wird. Verschiedene Experten und auch Patienten werten diesen Umstand jedoch als Vorteil, weil die Anwender so eine Rückmeldung darüber erhalten, wann die eigene Ernährung zu fettreich war.

Orlistat behindert die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine A, D und E. Der Vitamin-Verlust muss bei einer längeren Einnahme ausgeglichen werden. Für Orlistat liegen noch keine Ergebnisse von Langzeitstudien vor.

Enzyme

Enzyme bestehen aus Eiweiß, das wie alle Eiweiße im Magen und Darm abgebaut wird und dadurch vollständig seine Enzymkraft verliert. Aus diesem Grund sind alle Ananas- und Kiwisäfte und Mango- und Papaya-Extrakte sinnlos.

Anders die Enzympräparate, die so verkapselt sind, dass die Verdauungssekrete sie nicht knacken können. Es wird darüber diskutiert, ob diese Enzyme nur im Darm wirken oder sogar durch die Darmwand in den Körper eindringen können. Nur wenn fettspaltende Enzyme ins Fettgewebe gelangen, können diese Enzympräparate schlank machen. Ein effektiver Fettabbau durch Enzympräparate konnte bisher noch nicht nachgewiesen werden.

Homöopathische Mittel
Oft enthalten homöopathische Mittel zum Abnehmen einen Algenextrakt (Fucus), der den Stoffwechsel anregen soll und den Appetit hemmt. Da homöopathische Mittel sehr stark verdünnt werden, muss nicht mit Nebenwirkungen gerechnet werden. Ob diese Mittel allerdings in einer solchen Verdünnung noch wirken, müssen Sie selbst entscheiden.

Kaffee
Kaffee soll helfen das Fett zu verbrennen, da das Koffein das Herz anregt und den Stoffwechsel ankurbelt. Der zusätzliche Verbrauch an Energie ist allerdings ziemlich gering. Bei einem Kaffeekonsum von 12 Tassen am Tag steigert der Körper seinem Energieverbrauch um ca. 80 bis 150 Kalorien. Das Koffein kann aber auch den Appetit anregen.

Nikotin
Tatsächlich besteht ein Zusammenhang zwischen Rauchen und Körpergewicht. Denn Nikotin "dämpft das Appetitzentrum" im Nervensystem. Darüber hinaus kurbelt Nikotin den Stoffwechsel an, der Körper verbrennt etwas mehr Kalorien. Zu bedenken ist aber, dass Nikotin bekanntermaßen abhängig macht und schätzungsweise 110 000 Todesfälle jedes Jahr in Deutschland auf das Rauchen zurückzuführen sind.

Quellstoffe und Ballaststoffe

Quellstoffe und Ballaststoffe wie Kleie, Leinsamen, oder Agar-Agar sind unverdauliche Pflanzeninhaltsstoffe, die im Magen aufgehen und so kurzfristig ein Sättigungsgefühl vermitteln. Diese natürlichen Sattmacher brauchen viel Flüssigkeit zum Quellen. Da sie die Mineralstoffaufnahme erschweren sollte am besten ein sehr mineralstoffreiches Mineralwasser dazu getrunken werden.

Reizstrom

Reizstromgeräte werden jeden Tag im Fernsehen angeboten. Kleine Stromstöße regen die Muskeln an sich zusammenzuziehen. Die zusammenzuckenden Muskeln verbrauchen aber nur sehr wenig Energie und verbrennen dementsprechend wenig Kalorien. Einige Geräte sind in einem gewissen Umfang geeignet Muskeln aufzubauen. Das Versprechen gezielt Fett abzubauen kann aber nicht gehalten werden. Welches Fettgewebe als erstes abgebaut wird bestimmt alleine der Körper und kann nicht beeinflusst werden.

Sauna und Schwitzkuren
Finnische Untersuchungen zeigen, dass man in der Sauna nicht mehr Kalorien verbraucht als üblich. Zwar wird der Kreislauf angekurbelt aber gleichzeitig entspannen die Muskeln, so dass der Effekt wieder aufgehoben wird. Der zum Teil erhebliche Gewichtsverlust beruht alleine auf dem Wasserverlust.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Warum sind Diäten selten langfristig erfolgreich?

Nach oben


Schlank im Schlaf von Detlef Pape, Rudolf Schwarz, Helmut Gillessen, Elmar Trunz-Carlisi


Schlank im Schlaf für Berufstätige von Detlef Pape, Helmut Gillessen, Rudolf Schwarz, Elmar Trunz-Carlisi

Nach oben

 

 

 

 

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S