Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
 
   Sind Vitamin- und Mineralstoffpräparate sinnvoll?
  Fettlösliche Vitamine
  Wasserlösliche
Vitamine
  Sonstiges:
 

Vitamin E (Tocopherole)

Vitamin E schützt als Antioxidans mehrfach ungesättigte Fettsäuren in den Zellmembranen vor der Oxidation.

Vitamin E: Detailliert

Vitamin E (Tocopherole) sind eine Gruppe von fettlöslichen Vitaminen, die unter dem Namen Vitamin E zusammengefasst werden und als Antioxidantien wirken.

Vitamin E wird nur von Pflanzen gebildet. Pflanzen bilden Vitamin E, um sich vor freien Radikalen zu schützen, die im Stoffwechsel auftreten. Sie wirken dort, wie auch bei Tier und Mensch, die sie über ihre Nahrung aufnehmen, als Schutzsystem vor aggressiven Verbindungen (Radikale). In der Zellmembran eingelagertes Vitamin E schützt die Zellen, indem es die Zerstörung der mehrfach ungesättigten Fettsäuren in der Zellmembran durch freie Radikale verhindert.

Oxidative Prozesse, ausgelöst durch freie Radikale, werden mit der Entstehung von Krebs, Arteriosklerose (Arterienverkalkung), Parkinson und Alzheimer in Verbindung gebracht.

Vitamin E wird zwar nur von Pflanzen synthetisiert, kommt aber als fettlösliches Vitamin in allen Zellenmembranen vor, so dass auch tierische Fette einen Beitrag zur Bedarfsdeckung leisten.

Die Aufnahme von Vitamin E ist an die der Fette gekoppelt und vollzieht sich hauptsächlich im oberen Dünndarm. Die Absorptionsrate ist dosisabhängig und liegt bei durchschnittlich 30 %. Erhöht wird sie durch mittelkettige Fettsäuren, vermindert durch mehrfach ungesättigte Fettsäuren, oxidierte Fette und Abführmittel.

Der Körper speichert ca. 750 mg Vitamin E im Fettgewebe, in der Leber und in geringerem Maße im Herz, Skelettmuskulatur, Hoden und Nebennieren.

Vitamin E: Bedarf, Mangel, Überversorgung:

Vitamin E Zufuhrempfehlung der DGE
Alter
Männer
Frauen
19 - 25
15 mg
12 mg
25 - 51
14 mg
12 mg
51 - 65
13 mg
12 mg
über 65
12 mg
11 mg

Vitamin E Mangelerscheinungen kommen bei Gesunden in der Regel nicht vor. Die Folgen eines Vitamin-E-Defizits können beim Menschen nur schwer nachgewiesen werden.

Eine Vitamin E Überdosierung ist möglich, also Vorsicht bei der Selbstmedikation! Vitamin E ist im Prinzip eine untoxische Substanz. Trotzdem besteht bei der Langzeitverabreichung von hohen Dosen die Gefahr einer Akkumulation im Blutplasma. Nebenwirkungen einer Überdosierung sind Muskelschwäche und Müdigkeit.

Generell sollte eine hohe, länger dauernde Einnahme von Vitamin E vermieden werden, um unerwünschte Interaktionen mit anderen fettlöslichen Vitaminen zu vermeiden.

Der Körper braucht ausreichend Zink, um Vitamin E aufnehmen zu können; synthetische Eisenpräparate können die Aufnahme behindern.

Ob es einen Zusammenhang gibt zwischen einer deutlich erhöhten Menge Vitamin E, 75-100 mg, und einem verringerten Risiko an bestimmten Krebsarten, Arterienverkalkung, Schlaganfall und Herzkrankheiten zu erkranken ist umstritten.

Nach oben

Vitamin E in Lebensmitteln

Den höchsten Gehalt an Vitamin E weisen Pflanzenöle auf, vor allem in Weizenkeim-, Maiskeim- sowie Sonnenblumenöl. Allerdings wird der Gehalt durch den hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren etwas relativiert, da auch der Bedarf an Vitamin E ansteigt. Manche Gemüsesorten wie Grünkohl, Schwarzwurzeln oder Paprika sind deshalb bessere Quellen für Vitamin E. Außerdem ist Vitamin E enthalten in Nüssen, Vollkorngetreideerzeugnissen und Eiern. Der Vitamin-E-Gehalt tierischer Lebensmittel ist abhängig von der Ernährung der Tiere. Generell ist die Menge eher gering.

Vitamin E in 100 g Lebensmittel:

Weizenkeimöl: 185,0 mg
Sonnenblumenöl: 50 mg
Mandeln: 25,2 mg
Sonnenblumenkerne: 21,8 mg
Margarine: 13,6 mg
Knäckebrot: 4,0 mg
Schwarzwurzel: 6,0 mg

Einheiten: 1.000.000 µg = 1 g

Da Vitamin E durch Licht und Sauerstoff schnell abgebaut wird, sollten Öle dunkel und fest verschlossen gelagert werden.

Nach oben


Die große GU Nährwert Kalorien Tabelle 2014/15: Mit über 20.000 Nährwerten von Waltraute Aign, ...



Topfit mit Vitaminen.
Die Vitamin-Revolution von Ulrich Th. Strunz, Andreas Jopp



Vitamine, Mineralien, Spurenelemente. Gesund und fit mit Vitalstoffen. Ein kritischer Ratgeber von Heinz Knieriemen



Burgersteins Handbuch Nährstoffe von Lothar Burgerstein

Nach oben

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S