Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
 
   Sind Vitamin- und Mineralstoffpräparate sinnvoll?
  Fettlösliche Vitamine
  Wasserlösliche
Vitamine
  Sonstiges:
 

Vitamin A (Retinol) und Provitamin A (Carotin)

Vitamin A ist wichtig für die normale Zellteilung und das Wachstum sowie für gutes Sehen und ein funktionierendes Immunsystem. Carotinoide haben eine stark antioxidative Wirkung.

Vitamin A: Detailliert

Vitamin A ist ein fettlösliches Vitamin. Es ist wichtig für das Wachstum, die Fortpflanzung und für die Gesunderhaltung der Haut.

Vitamin A ist für den Sehprozess unerlässlich, denn es spielt eine entscheidende Rolle bei der Umwandlung von Licht in elektrische Nervenimpulse. Bei jedem Sehprozess wird etwas Vitamin A verbraucht.

In der Natur kommt Vitamin A als Retinol nur im tierischen Gewebe vor. Pflanzliche Lebensmittel enthalten nur die Vorstufen von Vitamin A, nämlich Beta-Carotin und ca. 300 andere Carotine. Diese Carotinoide (Provitamine = Vitamin-Vorstufen) werden in der Darmschleimhaut in Vitamin A umgewandelt, wenn es vom Körper benötigt wird. Nicht umgewandelte Carotinoide sind im Gegensatz zu Vitamin A antioxidativ wirksam, d.h. sie fangen freie Radikale ab, verringern so das Krebsrisiko und schützen die Haut vor UV-Strahlung.

Im Körper werden 240 - 540 mg Vitamin A vor allem in der Leber gespeichert. Diese Menge reicht für mehrere Monate.

Beta-Carotin spielt neben der Versorgung des Körpers mit Vitamin A auch eine wichtige Rolle als Antioxidans. Beta-Carotin aus natürlichen Quellen kann das Risiko senken, an bestimmten Krebsarten zu erkranken. Dies scheint allerdings für Lebensmittel, denen Beta-Carotin nur zugesetzt wurde, nicht zu gelten.

Berücksichtigen sollte man, dass Vitamin A empfindlich gegenüber Sauerstoff, Säure und Licht ist, während es gegen Hitze relativ unempfindlich ist.

Vitamin A: Bedarf, Mangel, Überversorgung

Vitamin-A-Zufuhrempfehlung der DGE
Alter
Männer
Frauen
19 - 25
1,0 mg
0,8 mg
25 - 51
1,0 mg
0,8 mg
51 - 65
1,0 mg
0,8 mg
über 65
1,0 mg
0,8 mg

Ein Vitamin-A-Defizit tritt in den industrialisierten Ländern sehr selten auf. In diesen Fällen liegt meist Alkoholismus zugrunde.

Ein Vitamin-A-Mangel führt zu Nachtblindheit, Schuppung und Austrocknung der Haut und der Schleimhäute.

Eine gesundheitlich bedenkliche Überdosierung von Vitamin A ist möglich. Eine durch akute oder chronische Überdosierung hervorgerufene Überschreitung der Speicherkapazität der Leber resultiert in Vitamin-A-Vergiftung. Diese hat gravierende Folgen wie Kopfschmerzen, Hautveränderungen, Knochenveränderungen und Blutungen. Wird in der Schwangerschaft zu viel Vitamin A zugeführt können Missbildungen beim Kind auftreten. Aus diesem Grund sollten Schwangere nicht mehr als 3000 µg Vitamin A zu sich nehmen (Keine Leber essen!).

Carotin wirkt auch in höheren Dosierungen nicht toxisch. Es wird höchstens eine vorübergehende Gelbfärbung der Haut verursacht.

Die Aufnahme von Vitamin A wird behindert durch Antibiotika, Laxantien (Abführmittel) und einige cholesterinsenkende Medikamente.

Nach oben

Vitamin A in Lebensmitteln

Vitamin A ist ausschließlich in tierischen Geweben (z. B. Leber, Seefisch) und Produkten (z. B. Milch, Eier, Butter) enthalten.

In Pflanzen (z. B. Möhren, Tomaten, Brokkoli, Spinat, also in allen kräftig rot-orange, bzw. grün gefärbtem Gemüse) kommen ausschließlich Carotinoide (Provitamine) vor, die bei Bedarf im Körper zu Vitamin A umgewandelt werden können.

Da die Provitamine nur einen Teil der Wirksamkeit von Vitamin A haben, wird aus diesem Grund in Lebensmitteltabellen angegeben, wieviel Vitamin A die gleiche Wirkung zeigen würde. (Vitamin-A-Äquivalente)

Vitamin A in 100 g Lebensmittel:

Leber: 9.500 bis 39.100 µg
Grünkohl: 1447 µg
Karotten: 1.700 µg
geräucherter Aal: 940 µg
Kürbis: 833 µg
Brunnenkresse: 823 µg
Hagebutten: 800 µg
Honigmelone: 783 µg
Wirsing: 783
Feldsalat: 663 µg
Butter: 653 µg
Chicorée: 572 µg
Thunfisch: 450 µg
Mango: 205 µg

Einheiten: 1.000.000 µg = 1 g

Die Verfügbarkeit des Beta-Carotins aus Gemüse ist von der Art der Zubereitung abhängig. Da Beta-Carotin fettlöslich ist, ist es ideal, wenn das Gemüsegericht mit ein wenig Fett oder Milch zubereitet wird, dann erfolgt eine gute Aufnahme des Beta-Carotins. Aus rohem Gemüse, z. B. Karotten, wird Beta-Carotin praktisch nicht aufgenommen.
Aus diesem Grund sollten Möhren zerkleinert und kurz gedünstet werden.

Nach oben


Die große GU Nährwert Kalorien Tabelle 2014/15: Mit über 20.000 Nährwerten von Waltraute Aign, ...



Topfit mit Vitaminen.
Die Vitamin-Revolution von Ulrich Th. Strunz, Andreas Jopp



Burgersteins Handbuch Nährstoffe von Lothar Burgerstein

Nach oben

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S