Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
 
   Sind Vitamin- und Mineralstoffpräparate sinnvoll?
  Fettlösliche Vitamine
  Wasserlösliche
Vitamine
  Sonstiges:
 

Vitamin C (Ascorbinsäure)

Vitamin C wird für die Produktion des Proteins Kollagen benötigt, das für gesunde Haut, Knochen, Knorpel und Zähne sorgt. Es ist ein wichtiges Antioxidant. Eisen wird mit der Hilfe von Vitamin C aus pflanzlichen Nahrungsmitteln gelöst.

Vitamin C: Detailliert

Ascorbinsäure (Vitamin C) ist ein wasserlösliches Vitamin. Es ist wichtig für die Produktion von Kollagen, einem Protein, das für gesunde Haut, Knochen, Knorpel, Zähne und Zahnfleisch sorgt und auch eine bedeutende Rolle bei der Heilung von Wunden und Verbrennungen spielt. Es unterstützt die Aufnahme von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln. Dazu muss Ascorbinsäure gleichzeitig mit der eisenhaltigen pflanzlichen Nahrung aufgenommen werden. Vitamin C ist beteiligt an Entgiftungsreaktionen in der Leber und außerdem ein wirksames Antioxidant. Antioxidanzien sind Substanzen, die im Körper gebildete oder aus der Umwelt stammende aggressive Teilchen (freie Radikale) unschädlich machen. Neben Vitamin C gehören auch die Vitamin A, E, sowie Selen und sekundäre Pflanzenstoffe zu dem körpereigenen System von Radikalfängern.

Ascorbinsäure ist vor allem in pflanzlichen Lebensmitteln, aber auch in einigen tierischen enthalten, da höhere Pflanzen und fast alle Tiere Vitamin C aus Glucose (Traubenzucker) herstellen können. Der Mensch hat im Laufe der Evolution seine Fähigkeit zur Eigenbildung von Vitamin C verloren. Es muss also mit der Nahrung aufgenommen werden.

Diskutiert wird, ob Vitamin C positive Wirkung auf die Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten hat oder durch das Abfangen schädlicher Sauerstoffradikale die Tumorentstehung und die Entwicklung der Arteriosklerose zum Teil hemmen könnte.

Die infektionsverhütende Wirkung hoher Vitamin-C-Gaben ist wissenschaftlich noch nicht hinreichend belegt.

Vitamin C: Bedarf, Mangel, Überversorgung

Vitamin C Zufuhrempfehlung der DGE
Alter
Männer
Frauen
19 - 25
100 mg
100 mg
25 - 51
100 mg
100 mg
51 - 65
100 mg
100 mg
über 65
100 mg
100 mg
Raucher 150 mg

Vitamin C Mangelsymptome sind Erschöpfung, Gelenk- und Gliederschmerzen, Leistungsabfall, Blutungen der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches, schlechte Wundheilung, Infektanfälligkeit und - im Extremfall - Skorbut. Ein Vitamin-C-Mangel kommt heute kaum noch vor.

Normalerweise sind hohe Dosen an Vitamin C nicht schädlich. Es kann aber zur Zerstörung von Vitamin B12 in Lebensmitteln kommen, wenn es zusammen mit diesen aufgenommen wird und bei Veranlagung die Nierenstein-bildung fördern. Außerdem wirkt es in hohen Dosen abführend.

Nach oben

Vitamin C in Lebensmitteln

Frisches Obst und Gemüse ist die beste Quelle für Vitamin C. Besonderes reichhaltig ist es vorhanden in schwarzen Johannisbeeren, Zitrus- und Sanddornfrüchten, Paprika und Fenchel. Auch Kartoffeln, Kohlgemüse, Spinat und Tomaten gehören mit zu einer Vitamin-C-reichen Ernährung.

Vitamin C in 100 g Lebensmittel:

Ananas: 1000 mg
Hagebutten: 1250 mg
Paprika: 120 mg
Brennnessel: 175 mg
Brokkoli: 115 mg
Grünkohl: 105 mg
Blumenkohl: 30 mg
Johannisbeere, schwarz: 180 mg
Kiwi: 60 mg
Zitrone: 53 mg
Apfelsine: 50 mg
Rinderleber: 31 mg
Schweineleber: 23 mg


Vitamin C ist relativ empfindlich gegen Hitze und reagiert empfindlich auf Luftsauerstoff. Deshalb sollten Vitamin-C-haltige Lebensmittel schonend gegart und kurz gelagert werden. Durch Lagerung, starkes Wässern und lange Garzeiten geht ein Großteil des Vitamins verloren.

Nach oben


Das praktische Handbuch vom Vitamin C: Das Immunsystem nachhaltig kräftigen. Sich vor gefährlichen Schadstoffen wirksam schützen. Geistige und ... und Flexibilität zuverlässig erhalten von Norbert Messing



Die große GU Nährwert Kalorien Tabelle 2014/15: Mit über 20.000 Nährwerten von Waltraute Aign, ...



Topfit mit Vitaminen.
Die Vitamin-Revolution von Ulrich Th. Strunz, Andreas Jopp

Nach oben

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S