Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
  Appetitzügler Nulldiät Sears-Diät Volumetrics-Diät
  Entschlackungstee Pfundskur South-Beach-Diät Weight-Watcher
  Entwässerungsmittel Quellstoffe Strunz-Diät Xenical
  Heilfasten Scarsdale-Diät Treffpunkt Wunschgewicht Zucker-Knacker
  Logi-Diät
Schrothkur Vollweib Diät Noch mehr Diäten

Heilfasten

Heilfasten

Dr. Otto Buchinger entwickelte das Heilfasten. Er wollte durch den Verzicht auf feste Nahrung die Selbstreinigung des Körpers anregen.

Heilfasten soll als Therapie für viele Krankheiten geeignet sein. z. B. Bluthochdruck, Stoffwechselerkrankungen und Gallenblasenleiden. Darüber hinaus soll Heilfasten zu einer Reinigung des Körpers von Ablagerungen, "Defektenzymen", zu viel Harnsäure und anderen schädlichen Stoffen führen. Da man beim Heilfasten keine Kalorien zu sich nimmt führt das Heilfasten zu einer deutlichen Gewichtsreduktion.

Heilfasten nach Buchinger erfolgt meist stationär unter ärztlicher Aufsicht.

Das Heilfasten beginnt mit einem so genannten "Abführtag".

An den folgenden Tagen erhält der Fastende nur noch Mineralwasser, Kräutertee mit etwas Honig, etwas Gemüsebrühe und morgens einen Frucht- oder Gemüsesaft. Zum Heilfasten gehören auch Leberwickel und Darmeinläufe, die dreimal in der Woche durchgeführt werden, sie sollen helfen Schlackenstoffe aus dem Körper zu entfernen.

Nach maximal vier Wochen wird das Fasten mit einem Apfel beendet.

Nach oben


Wie neugeboren durch Fasten
von Hellmut Lützner



Richtig essen nach dem Fasten (GU Ratgeber Gesundheit) von Helmut Million, Hellmut Lützner

Nach oben

Beurteilung von Heilfasten:

  • Das Fasten heilend wirksam ist konnte bis heute nicht nachgewiesen werden.
  • Fasten war ursprünglich nie als Maßnahme zur Gewichtsreduktion gedacht und ist dafür auch nicht geeignet.
  • 150 bis 300 kcal am Tag sind viel zu wenig. Der Bedarf an essenziellen Nährstoffen wird nicht gedeckt.
  • Fasten reduziert die Muskulatur, da der Körper während des Fastens deutlich Körpereiweiß, aus dem die Muskeln bestehen, abbaut.
  • Nach dem Fasten nimmt man sehr schnell wieder zu. Häufig steigt danach das Gewicht über das Ausgangsgewicht vor dem Fasten, da der Körper auf Sparflamme gestellt hat und eine erneute "Hungersnot" fürchtet.
  • Kopfschmerzen, Müdigkeit und bei entsprechender Vorbelastung auch Probleme mit den Nieren oder Gichtanfalle sind häufige Nebenwirkungen des Fastens.
  • Fasten sollte nur bei vollkommener Gesundheit und unter ärztlicher Kontrolle durchgeführt werden.

Nach oben


Individuell fasten: Entdecke Deinen Fastentyp - mit Wochenplänen und Rezepten zum Saft-, Früchte- und Suppenfasten: Entdecke Deinen Fastentyp - mit Wochenplänen zum Suppen-, Saft- und Früchtefasten Ralf Moll


Die neue F.-X.-Mayr-Kur
von Martin Winkler, Martin Duschek

Nach oben

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S