Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
  Empfängnisverhütung Coitus Interruptus Pille danach
  Pearl Index Depotspritze Spermizide
  Abtreibung Diaphragma Spirale
  Antibabypille Kalendermethode Sterilisation Frau
  Basaltemperatur messen Kondom Sterilisation Mann
  Billings Methode Natürliche Verhütung Verhütungscomputer

Kondom

Kondom

Das Kondom ist weltweit das meist genützte Verhütungsmittel. Das Kondom besteht aus dünnem Latex, der vor dem Eindringen in die Vagina über den erigierten Penis gezogen wird. Das Kondom nimmt das Ejakulat auf und verhindert so die Befruchtung.

Wichtig ist, dass der Mann den Penis mit dem Kondom direkt nach der Ejakulation aus der Scheide zieht, bevor der Penis erschlafft und das Kondom deshalb abrutschen kann. Beim Abstreifen des Kondoms bleibt häufig Samenflüssigkeit am Penis und an den Händen haften. Beim Schmusen können diese Spermien zu einer Befruchtung führen, wenn sie in Kontakt mit der Vagina kommen. Das Waschen der Hände und evtl. des Penis beseitigen diese Gefahr. Bei einem zweiten Geschlechtsverkehr ist auf alle Fälle ein neues Kondom zu verwenden. Wichtig ist auch, dass das Kondom vor dem Eindringen in die Vagina angelegt wird und nicht erst während des Geschlechtsverkehrs.

Kondome schützen nicht nur vor Schwangerschaften, sondern auch sehr effektiv vor Geschlechtskrankheiten.

Kondome dürfen nur zusammen mit wasserlöslichen Gleitmitteln verwendet werden, da Mittel auf Ölbasis den Latex angreifen. Dies gilt auch für Babyöl, Hautcremes, Massageöl, Vaseline, Fett, Butter und Margarine. Bei der Anwendung von Vaginalzäpfchen oder Arzneimitteln wie Salben oder Gels sollte geklärt werden, ob diese die Sicherheit des Kondoms nicht beeinflussen.

Manchen Menschen reagieren auf Latex allergisch. Für sie gibt es auch latexfreie Kondome aus Polyurethanfolie.

Heute gibt es Kondome in allen nur vorstellbaren Farben, Formen und Geschmacksrichtungen. Beachten Sie bitte, dass nicht alle als Scherz- oder Geschenkartikel verkaufen Kondome geprüft sind und damit nicht zur sicheren Verhütung geeignet sind. Sie sollten nur Kondome mit aufgedruckter Genehmigungsnummer verwenden.

Nach oben


Natürlich & sicher: Das Praxisbuch. Sichere Empfängnisregelung ohne Nebenwirkungen. Familienplanung mit sensiplan. Mit dem richtigen Timing zum Wunschkind von Malteser Arbeitsgruppe NFP


Natürlich und Sicher. Das Arbeitsheft: Natürliche Familienplanung - Mit Zyklusbeispielen von Pubertät bis Wechseljahre von Siegfried Baur, ...

Haltbarkeit eines Kondoms

Ein Kondom ist nicht unbegrenzt haltbar ist. Verwenden Sie nie alte Kondome. Beachten Sie das aufgedruckte Haltbarkeitsdatum. Die Haltbarkeit beträgt ca. 4 Jahre. Bei hohen Temperaturen und ungünstiger Aufbewahrung (Hose, Portemonnaie) erheblich kürzer. Latex ist empfindlich gegen UV-Strahlung und Hitze. Verwenden Sie deshalb nie Kondome in durchsichtigen Verpackungen und lagern Sie keine Kondome an warmen Orten, wie z. B. dem Handschuhfach Ihres Autos, über der Heizung, usw.

Häufige Anwendungsfehler

  • Das Kondom nach dem Geschlechtsverkehr beim Herausziehen am unteren Ende festhalten
  • Das obere Reservoir für das Sperma beim Überziehen zusammendrücken
  • Beim Oralverkehr kann das Kondom beschädigt werden! Vor den Geschlechtsverkehr wechseln.
  • Das Kondom kann durch Fingernägel leicht beschädigt werden.
  • Versuchen Sie nicht das Kondom zu kontrollieren. Aufblasen oder abrollen erhöht nur das Risiko und senkt es nicht.

Kondom geplatzt, was nun?

Durch eine Beschädigung des Kondoms (z. B. durch die Fingernägel beim Öffnen der Verpackung), Materialfehler oder anderen Gründen, kann ein Kondom platzen. In diesem Fall heißt es nicht warten, ob "etwas passiert ist", sondern handeln.

Es gibt folgende Möglichkeiten:

  • Die "Pille danach": Innerhalb von 48 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr kann die „Pille danach“ angewendet werden. Die Pille greift massiv in den Hormonhaushalt ein und hat erhebliche Nebenwirkungen. Die "Pille danach" ist verschreibungspflichtig.
  • Die "Spirale danach": Die Spirale danach muss spätestens fünf Tage nach dem ungeschützten Verkehr durch einen Arzt eingesetzt werden.

Sicherheit der Verhütung mit einem Kondom

Die Methodensicherheit der Verhütung mit einem Kondom ist sehr hoch. (Pearl-Index 2 bis 5) Die Gebrauchssicherheit liegt aber nur bei einem Pearl-Index von 25 bis 30, da sehr häufig Anwendungsfehler auftreten.


DIN EN 600 = Norm für Kondome

Dabei handelt es sich um einen Sicherheitsstandard für Material, Herstellungsweise und Produktqualität. In der DIN EN 600 wird z. B. geregelt:

  • Länge des Kondoms mindestens 170 mm
  • Breite des Kondoms 44-56 mm
  • Wandstärke des Kondoms 0,04-0,08 mm
  • Fassungsvermögen (Berstvolumen) mindestens 18 Liter
  • Durchlässigkeit und vieles mehr.

Nach oben

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
Sexualität
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S