Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
  Potenzmittel Papaverin Cannabis Potenzpillen
  Potenzmittel sinnvoll? Maca Ecstasy     Viagra
  Aphrodisiaka Testosteron Kokain     Cialis
  Spanische Fliege DHEA Opiate     Levitra
  Yohimbin Alkohol Poppers     Uprima

Potenzmittel Kokain

Potenzmittel Kokain?

Kokain wird aus den Blättern des südamerikanischen Kokastrauches (Erythroxylon coca) gewonnen.

Kokain steigert nicht nur das sexuelle Verlangen, sondern auch die Empfindlichkeit der Sexualorgane. Kokain führt zu einer starken Erregung im zentralen Nervensystem. Die körpereigenen Botenstoffe Dopamin und Adrenalin werden freigesetzt. Konsumenten fühlen sich wach, fit, konzentriert und mit scheinbar endloser Energie ausgestattet. Das Selbstwertgefühl wird im Rauschzustand wesentlich erhöht und es kann zu Euphorie kommen. Es entwickelt sich ein extremes Kraft- und Überlegenheitsgefühl. Scheinbar steht der Konsument "über den Dingen". Deshalb wird Kokain häufig auch als "Ego-Droge" bezeichnet. Kokain bewirkt Überaktivität, einen erhöhten Rede- und Mitteilungsdrang und ein Verlust von Hemmungen. Das übersteigerte Kontaktbedürfnis, verstärkte sexuelle Erregung oder gesteigerte sexuelle Fantasien haben Kokain das Image einer Sex-Droge gegeben.

Nach oben


Food for Love. Alles, was Sie & ihn anmacht
von Anna Cavelius, Monika Schuster

Nach oben

Kokain macht psychisch und physisch Abhängig und schädigt auf Dauer unwiderruflich das zentrale Nervensystem. Eine Herz-Kreislauf-Überlastung und der Tod durch Atemstillstand sind möglich. Die Nasenschleimhäute werden geschädigt und latent vorhandene Psychosen können ausgelöst werden.

Langfristig kommt es häufig zu Realitätsverlust mit paranoiden Reaktionen und Kurzschlusshandlungen. Verdauungsstörungen, Appetitlosigkeit und Abmagerung bis zum völligen körperlichen Verfall entwickeln sich mit zunehmender Abhängigkeit. Damit geht ein Persönlichkeitsverlust einher. Wegen der Gewöhnung an die Wirkung kommt es rasch zu Dosissteigerungen.

Die Gefahr einer psychischen Abhängigkeit ist sehr hoch! Kokain ist eine der am stärksten suchterzeugenden Substanzen. Im Entzug gibt es kaum schwere körperliche Zeichen. Schwere Depressionen mit Selbstmordgefahr und starker Hunger nach der nächsten Dosis begleiten den Entzug.

Kokain fällt unter die Bestimmungen des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG). Besitz, Handel etc. sind strafbar.

Nach oben


Lexikon der Liebesmittel
von Christian Rätsch, Claudia Müller-Ebeling, Claudia Müller- Ebeling

Nach oben

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
Sexualität
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S