Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
       
  Krankheiten Bluthochdruck Osteoporose
  Allergie Gicht Rheuma
  Arthritis Multiple Sklerose Tinnitus
  Asthma Neurodermitis  Pollenflugkalender

Rheuma

Was ist Rheuma?

Rheuma ist eine Sammelbezeichnung für viele verschiedene Erkrankungen mit dem Hauptkennzeichen Schmerz in Gelenken, an den Händen und Fingern oder im ganzen Körper. In Deutschland gibt es ca. 4 bis 5 Millionen Menschen, bei denen Rheuma diagnostiziert wurde. Nicht nur alte Menschen sind von Rheuma betroffen. Selbst Kinder und Jugendliche können an Rheuma erkranken. Jeder Zweite ist jünger als 35, wenn die ersten Symptome von Rheuma auftreten. Frauen leiden dreimal häufiger als Männer an Rheuma. Rheuma ist eine Krankheit, die nahezu nicht heilbar ist. Verschiedene Rheuma-Therapieformen können aber die Schmerzen und die Entzündungen verringern.

Man unterscheidet folgende Rheumaarten:

  • Entzündliches Rheuma: Chronische oder häufig wiederkehrende Entzündungen der Gelenken. (Arthritis), rheumatisches Fieber, Bechterew-Krankheit
  • Degeneratives Rheuma: Ursache Verschleiß, z. B. Arthrose
  • Weichteilrheumatismus: Schmerzen an der gesamten Muskulatur und im Bindegewebe
  • Gicht: (Chronische Stoffwechselerkrankung: Durch Harnsäureablagerungen in den Gelenken kommt es zu Gelenkdeformationen.)

Nach oben

Rheuma Buch:


Diagnose Rheuma: Lebensqualität mit einer entzündlichen Gelenkerkrankung von Daniela Loisl, Rudolf Puchner


Rheuma heilt man anders, Tl.1
Buch von Klaus Ulrich Hoffmann

Nach oben

Rheuma und Ernährung

Rheuma kann durch eine spezielle Ernährung nicht geheilt werden. Bei Einzelnen können aber die Beschwerden von Rheuma gemildert und dadurch Medikamente eingespart werden.

Ernährung bei Rheuma:

  • max. 25-30 % Fett, davon höchstens 1/3 aus gesättigten Fettsäuren
  • ausreichende Vitamin- und Mineralstoffversorgung
  • Arachidonsäure (besonders in Schweinefleisch, Innereien, Eigelb, tierische Fette) wird vom Körper z. B. in Eicosanoiden umgewandelt, die die entzündliche Reaktion bei Rheuma verursachen.
  • Omega-3-Fettsäure hemmt die Umwandlung von Arachidonsäure in entzündungsfördernde Stoffwechselprodukte indem sie deren Platz einnimmt. Bei Rheuma ist eine Omega-3-Fettsäure-reiche Ernährung vorteilhaft. Omega-3-Fettsäure ist besonders in Lachs, Makrelen und Heringen enthalten.

Nach oben

Rheuma Ernährung Buch:


Diät & Rat bei Rheuma und Osteoporose: Rezepte gegen Entzündung und Schmerz von Olaf Adam


Gesunde Ernährung bei Rheuma: Entzündungshemmende Ernährung leicht gemacht. Fettarm und schnell gekocht: Über 100 köstliche Rezepte von Peter Mayr, Jürg Eichhorn

Nach oben

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S