Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
  Entspannungstechniken Tai Chi Chuan Fünf Tibeter
  Autogenes Training Meditation Qi Gong
  Progressive Muskelentspannung Zen-Meditation Yoga
  Psychosomatische Störungen Stress  

Tai Chi Chuan

Ursprung von Tai Chi

T'ai Chi Ch'uan oder kurz Tai Chi ist eine alte chinesische Bewegungskunst, deren Ursprung sich bis in die Zeit der Tang-Dynastie (618 bis 907 n. Chr.) zurückverfolgen lässt. Ihre äußere Form sind langsame, ruhige Bewegungen, die in völliger Entspanntheit ausgeführt werden. Tai Chi wird häufig auch als Bewegungs-Meditation bezeichnet.

Tai Chi ist auch eine Kampfkunst. Tai Chi vereint Bewegung, Meditation und Atmung. Der Körper wird trainiert und die Kondition verbessert. Ein anderer Name für Tai Chi ist Schattenboxen. Das Programm besteht aus einer Abfolge traditioneller chinesischer Körperübungen. Die Bewegungen bei Tai Chi sind langsam und fließend, die Atmung ist entspannt.

Theorie von Tai Chi

Nach chinesischer Vorstellung ist das so genannte Chi die Lebensenergie, die in jedem Menschen fließt. Ist der Fluss gestört, können Beschwerden und Krankheiten entstehen. Tai-Chi-Übungen sind ein Mittel, um die Lebensenergien im Körper harmonisch fließen zu lassen und damit die Gesundheit zu fördern. Der meditative Charakter von Tai Chi lässt zudem die Psyche profitieren.

Positive Wirkungen von Tai Chi

Durch die regelmäßige Anwendung der Tai Chi Übungen können Verspannungen gelöst und die Beweglichkeit selbst im hohen Alter verbessert werden. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden durch Tai Chi angeregt und gestärkt, und es kommt zu einer Verbesserung der Koordination der Bewegungen und des gesundheitlichen Wohlbefindens.

Techniken von Tai Chi

Um die zum Teil recht komplizierten Bewegungsabläufe von Tai Chi auch für breitere Bevölkerungsschichten zugänglich zu machen, wurden in den 50er Jahren in der VR China sogenannte vereinfachte Formen gestaltet, die entweder im Yang-Stil 24 oder 48 Übungen enthalten, oder im Chen-Stil 36 Übungen. Diese Techniken von Tai Chi werden in Europa mittlerweile verbreitet gelehrt und bieten in einer vorgegebenen Abfolge fließende Bewegungen unterschiedlicher Geschwindigkeit und Schwierigkeitsstufen.

Wird Tai Chi regelmäßig geübt, führt es zur inneren und äußeren Ruhe, Stresssituationen werden viel ausgeglichener und ruhiger gemeistert.

Tai Chi kann jeder lernen. Man muss sich jedoch ein Gefühl für die recht komplexe Bewegungsabfolge aneignen. Daher ist es ratsam, die Übungen unter Anleitung, am besten in einem Kurs, zu lernen. Fehler, wie zum Beispiel zu schnelle Bewegungen, kann der Lehrer gleich beheben. Das Erlernen von Tai Chi ist recht zeitintensiv.

Nach oben


Tai Chi Chuan, Chen Stil von Hong Li Yuan


Tai Chi für Einsteiger: Mit Vorübungen, die das Training erleichtern von Siegbert Engel

 

Tai Chi DVD:


Tai Chi Chuan - Yang-Stil: Sanfte Bewegungsformen für Einsteiger DVD, Clitora Eastwood


Tai Chi & Qigong mit Young-Ho Kim und Robert Stooß DVD, Elli Becker

 

Tai Chi CD:


Tai Chi Audio CD
Stephan North (Komponist)


Nach oben

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S