Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
  Schwanger werden Bin ich schwanger? Künstliche Befruchtung
  Fruchtbare Tage Unfruchtbarkeit Frau in-vitro-Fertilisation
  Sexstellung und schwanger werden Unfruchtbarkeit Mann
  Schwangerschaft + Impfungen Unfruchtbarkeit + Psyche
  Geschlecht bestimmen Fruchtbarkeit und Alter

Geschlecht bestimmen

Wird es ein Junge oder ein Mädchen?

Jeder Zellkern im Körper enthält 46 Chromosomen, also 23 Chromosomenpaare. Es gibt aber zwei Ausnahmen. Anders als alle anderen Körperzellen besitzen die Ei- und Samenzellen nur 23 Chromosomen. Erst nach deren Vereinigung enthält die neu entstandene Zelle wieder 46 Chromosome.

Da Frauen zwei X-Chromosomen haben, ist die Eizelle immer weiblich. Bei Männern gibt es dagegen weibliche (mit einem X-Chromosom) und männliche Spermien (mit einem Y-Chromosom). Je nachdem ob ein Spermium mit einem X oder Y-Chromosom als erstes die Eizelle erreicht und sich mit der Eizelle verschmilzt, wird der Embryo weiblich oder männlich.

Männliche und weibliche Spermien unterscheiden sich in der Geschwindigkeit und der Langlebigkeit. Während die männlichen Spermien schneller sind, leben die weiblichen Spermien länger.

Diese unterschiedlichen Eigenschaften der männlichen und weiblichen Spermien bestimmen evtl. die Wahrscheinlichkeit für das Geschlecht des Kindes.

Findet der Geschlechtsverkehr zum Zeitpunkt des Eisprunges statt, ist die Wahrscheinlichkeit einen Jungen zu bekommen evtl. etwas höher, da die männlichen Spermien schneller sind als die weiblichen.

Bei einem Geschlechtsverkehr ein bis zwei Tage vor dem Eisprung ist die Wahrscheinlichkeit evtl. etwas höher ein Mädchen zu bekommen, da die Spermien länger in der Gebärmutter bzw. den Eileitern überleben und der Geschwindigkeitsvorteil für die Befruchtung nicht mehr relevant ist.

Nach oben


Kinderwunsch: Natürliche Wege zum Wunschkind Christian Gnoth, Andreas Noll


Wir wollen ein Baby. Von Mönchspfeffer bis In-vitro. Alternativ- und Schulmedizin auf einen Blick. von Uta König


Kinderwunsch
von Günter Freundl, ...


Gelassen durch die Kinderwunschzeit. Loslassen lernen und empfangen
von Birgit Zart

Nach oben

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
Sexualität
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S