Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
  Inline-Skating Inline-Skating-Training Inline-Skating Ausrüstung
  Inline-Skates Inline-Skating bremsen Inline-Skates Pflege
  Inline-Strecken Inline-Skating Sicherheit Inline-Skates Rollentausch

Inline-Skating: Bremsen

Inline-Skating: Bremsen

Bremsen beim Inline-Skating stellt eine echte Herausforderung dar. Während das Fahren mit Inline-Skates meist sehr schnell erlernt wird, haben sehr viele Skater massive Probleme mit dem Bremsen.

Der einzige Wermutstropfen beim Inline-Skating sind die zahlreichen Sturzverletzungen, die meist aus Unachtsamkeit und vor allem aufgrund der Unfähigkeit von vielen Inline-Skatern beim Bremsen entstehen. Aus diesem Grund müssen Bremstechniken intensiv geübt werden. Zumindest eine Bremstechnik sollte sicher beherrscht werden.

Nach oben


In-Line Skating,
1 DVD-Video, DVD von Carolyn Bradley



Inlineskaten - aber richtig!: Alles über Technik, Training und Ausrüstung - Mit Nordic Blading Georg Ladig, Frank Rüger

Nach oben

 

Bremsen mit Inline-Skates:

1. Fersen-Stopp (Heel-Stop)

Der Fersen-Stopp ist eine sehr wirksame Bremstechnik. Mit dem am Inline-Skate angebrachten Stopper zu bremsen sieht zwar nicht cool aus, ist aber sehr effektiv. Gehen Sie beim Heel-Stop etwas in die Knie und schieben Sie dann das Bein mit dem Stopper nach vorne. Verlagern Sie dann das Gewicht auf das hintere Bein und heben Sie vorsichtig die Spitze des vorderen Inline-Skates an. Der Stopper wird dadurch auf den Asphalt gedrückt und bremst die Fahrt.

2. Wiesen-Stopp

Der Wiesen-Stopp ist eine effektive aber nicht sehr elegante Bremstechnik. In Notfällen auf die hoffentlich vorhandene Wiese auszuweichen ist eine recht gefahrlose Technik, die häufig von Anfängern vergessen wird. Wichtig ist, dass man die vorderen Räder nicht belastet und das Körpergewicht vollständig auf die Ferse verlagert. Einer der Skates ist dabei nach vorne versetzt.

3. T-Stop

Beim T-Stop wird der hintere Skate im 90-Grad-Winkel zur Fahrtrichtung mit allen Rollen gleichzeitig aufgesetzt und auf dem Boden nachgeschliffen. Das Körpergewicht bleibt auf dem vorderen Bein. Beim T-Stop verschleißen die Rollen recht schnell. Der Bremsweg beim T-Stop ist fast doppelt so lange wie beim Heel-Stop.

4.) Baum-Stopp

Vorsicht, Bäume und Straßenlaternen sind nur bei sehr geringer Geschwindigkeit zum Bremsen geeignet. Bei höheren Geschwindigkeiten kann diese Bremstechnik zu schweren Verletzungen führen. Gerade Anfänger unterschätzen häufig Ihre Geschwindigkeit, wenn Sie versuchen mit Hilfe z. B. einer Straßenlaterne zu bremsen.

5.) Powerslide

Der Powerslide ist nur etwas für geübte Skater. Zum Bremsen bei hohen Geschwindigkeiten ist der Powerslide sehr gut geeignet. Vor der eigentlichen Bremsung muss man beim Powerslide in die Rückwärtsfahrt umspringen. Den Blick voraus wird dann das Bremsbein gegen die Fahrtrichtung gestemmt. Die Rollen schleifen dabei auf dem Boden. Der Powerslide stellt sehr hohe Anforderungen an das Können, ist aber eine sehr effektive Bremstechnik. Der Rollenverschleiß ist sehr hoch.

Nach oben

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S