Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie Cookies zu.
Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzbestimmungen um mehr zu erfahren.
 
  Kohlenhydrate Ballaststoffe  
  Diabetes Glykämischer Index Glyx + Ernährung

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)

Häufigkeit von Diabetes mellitus

Der Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselerkrankung, von der mindestens 4 Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Allerdings geht man von einer Dunkelziffer von 40 bis 50 % unerkannter Diabetiker aus. Demnach dürfte die tatsächliche Zahl in Deutschland 7 bis 8 Millionen betragen, was bedeutet, dass etwa jeder 10. Bundesbürger von Diabetes betroffen ist. Die Krankheit ist durch einen erhöhten Glucosespiegel im Blut gekennzeichnet. Sie beruht auf einem Mangel an Insulin oder dessen verminderter Wirksamkeit.

Bei Diabetes mellitus unterscheidet man zwei Typen.

  • Diabetes mellitus Typ I:
    Etwa 1 bis 2 % aller Diabetesfälle. Bei Typ I liegt genetisch prädisponiert ein absoluter Mangel an Insulin vor. Grund ist eine allmähliche Erschöpfung der Insulinsekretion.
  • Diabetes mellitus Typ II:
    Bei Typ II liegt ein relativer Insulinmangel vor. Die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin ist reduziert. Die Insulinsekretion kann vermindert, normal oder erhöht sein. Diese erworbene, familiär gehäuft auftretende Stoffwechselstörung wird gefördert durch Über- oder Fehlernährung, Bewegungsmangel, Rauchen etc.. 90 % der Typ-II-Diabetiker sind übergewichtig.

Nach oben


Diabetes Typ 2: Wie Sie gezielt gegensteuern von Dr. Ellen Jahn

 

Nach oben

Für die Behandlung von Diabetes Typ II gibt es drei Möglichkeiten:

Diätmaßnahmen, Medikamente und Verabfolgung von Insulin. Auf die Diätmaßnahmen wird hier kurz eingegangen.

  1. Allgemeine Einschränkung der Nahrungsaufnahme bei Diabetes
    Durch eine verminderte Energiezufuhr und Reduktion des Körpergewichtes kann besonders in Anfangsstadien eine Normalisierung der Blutglucosewerte erreicht werden.
  2. Auswahl der Speisen bei Diabetes
    Leicht resorbierbare, in ihrer Verwertung insulinabhängige Kohlenhydrate sollten nur in solchen Mengen verzehrt werden, dass eine langsame Einströmung der Glucose ins Blut erfolgt. Hochmolekulare Kohlenhydrate = Vielfachzucker (Polysaccharide) sind daher zu bevorzugen.
  3. Anzahl der Mahlzeiten bei Diabetes
    Nahrungsaufnahme in Form von vielen kleinen Mahlzeiten sichert einen gleichmäßigen Zustrom von Nährstoffen. Die üblichen drei Hauptmahlzeiten sind für Diabetiker ungeeignet.

Eine Diabetes-Diät ist eine kohlenhydrat-kontrollierte und fettarme Ernährung. Die Durchführung setzt umfangreiche ärztliche Schulungen und Kontrollen der Patienten voraus. Oft wird die Diät mit einer Medikamenten- oder Insulinbehandlung gekoppelt.

Nach oben


Diabetes-Ampel: Auf einen Blick: BE, Kalorien und GLYX-Faktor von über 2600 Lebensmitteln von Sven-David Müller

Nach oben

 Startseite
 Diäten usw.
 Warum sind Diäten selten
 langfristig erfolgreich?
 Entspannungstechniken
 BMI berechnen
 (Body-Mass-Index)
 Gesund, Gesundheit
 Alternative Medizin
 Krankheiten
 Schönheit, Wellness
 Diese Seite zu meinen
 Favoriten hinzufügen
 Impressum, Haftung,
 Copyright, Datenschutz
 Seite weiter empfehlen
 Kontakt
 Sitemap, SM Ernährung,
 SM Fitness, SM Fitness 2,  SM Diät, SM Gesund, S